Fußbodenheizung

Von unseren praktischen Komplettsets, über Heizungsrohre hin zu Verteilerschränke und Thermostate ► Hier  finden Sie unser umfassendes Angebot! 

1 von 10
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1 von 10
Topseller
Winkelspange Winkelspange
1,07 € *
Kupplung universal für Heizrohr Kupplung universal für Heizrohr
Inhalt 1 Stück
ab 6,78 € *
Klemmringverschraubung universal für Heizrohr Klemmringverschraubung universal für Heizrohr
Inhalt 2 Stück (2,13 € * / 1 Stück)
ab 4,26 € *
Noppenplatte mit EPS-Dämmung 30-2 mm VPE: 10 qm Noppenplatte mit EPS-Dämmung 30-2 mm VPE: 10 qm
Inhalt 10 (9,50 € * / 1 )
95,00 € *
Heizungsrohr PE-Xc Heizungsrohr PE-Xc
Inhalt 200 Laufende(r) Meter (0,65 € * / 1 Laufende(r) Meter)
ab 129,50 € *

Fußbodenheizung

Wie funktioniert eine Fußbodenheizung?

Eine Fußbodenheizung ist eine sogenannte Flächenheizung. Sie besteht aus Heizrohren, die in den Fußboden verlegt werden. Beim Betrieb fließt das warme Heizungswasser durch das Rohrsystem. Dabei gibt es thermische Energie ab, dadurch erwärmt sich der Estrich, der sich über den Rohren befindet. Danach strömt die wohlige Wärme nach oben in den Raum hinein. Die Verlegung der Rohre kann mit unterschiedlichen Methoden erfolgen. Bei jeder Methode werden die Rohre an den Heizkreisverteiler angeschlossen. Dieser Verteiler wird durch die Heizung gesteuert, und sorgt für die Abgabe der gewünschten Wärme. Eine Fußbodenheizung verteilt ihre Wärme großflächig, sie arbeitet mit der gesamten Bodenfläche. Das hat den großen Vorteil, dass sich der Raum schön gleichmäßig erwärmt. Die Wärme strahlt immer großflächig nach oben. Es gibt aber noch einen weiteren Vorteil, den Fußbodenheizungen bieten: Durch die große Heizfläche ist es möglich, die Vorlauftemperatur des Heizwassers etwas geringer einzustellen als bei herkömmlichen Heizkörpern. Dadurch kann sie auch mit Energiequellen wie der Solarthermie oder einer Wärmepumpe betrieben werden.

Welche Beläge sind geeignet?

Generell eignet sich jeder Bodenbelag für den Einsatz einer Fußbodenheizung. Allerdings gibt es einige Bodenbeläge, die weitaus besser geeignet sind als andere. Der Grund ist in der Wärmeleitfähigkeit zu finden. Sie entscheidet darüber, wie effizient und schnell die Wärme auf die Oberfläche des Bodens übertragen werden kann. Folgende Bodenbeläge sind für den Betrieb einer Fußbodenheizung geeignet:

Ideal geeignet:

  • Fliesen
  • Steinböden

Sehr gut geeignet:

  • Parkett
  • Laminat

Weniger gut geeignet:

  • Teppich
  • Holzdielen
  • Korkboden

Bodenbeläge mit einer guten Wärmeleitfähigkeit sind optimal geeignet für den Einbau einer Fußbodenheizung. Zu diesen Belägen gehören sowohl Fliesen als auch Steinböden. Sie speichern die Wärme, und geben sie dann kontinuierlich ab. Daher stellen sie den idealen Bodenbelag für eine Fußbodenheizung dar. Korkböden und Holzdielen haben einen recht hohen Wärmedurchlasswiderstand. Wenn eine Fußbodenheizung mit diesen Böden genutzt werden soll, muss sie sehr leistungsfähig sein. Beim Teppich kommt es immer auf die Dicke an. Je dicker dieser Teppich ist, desto geringer ist seine Wärmeleitfähigkeit. Sehr gut geeignet sind dagegen Sisalteppiche oder Kokosteppiche.

Welche grundlegenden Elemente gehören zu einer Fußbodenheizung?

Eine Fußbodenheizung besteht aus unterschiedlichen Elementen, die gemeinsam für die schöne flächendeckende Wärme sorgen. Zum grundsätzlichen Aufbau einer Fußbodenheizung gehören folgende Elemente:

Untergrund

Die Basis für die Installation dieses Heizsystems ist der passende Untergrund. Dafür stehen verschiedene Varianten zur Verfügung. Zum Einsatz kommen dafür Noppenplatten, Tackerplatten oder auch Trockenestrich-Platten. Das sind die Elemente, auf die dann die Heizungsrohre verlegt werden.

Heizungsrohre

Die modernen Heizungsrohre für eine Fußbodenheizung bestehen aus Kunststoff. Sie sind nicht nur besonders leicht zu verlegen, sondern bieten zudem eine hohe chemische Beständigkeit und sind korrosionsfrei.

Heizkreisverteiler

Über diesen Verteiler wird das warme Wasser in die Heizungsrohre befördert und entsprechend in die Räume verteilt. Die Heizkreise der einzelnen Räume werden an diesen Verteiler angeschlossen.

Regulierungstechnik

Die Regulierungstechnik ist wichtig, um in jedem Raum die gewünschte Temperatur einstellen zu können.

Speichertechnik

Ein guter und passender Speicher ist notwendig, um die optimale Warmwasserversorgung zu gewährleisten. Dafür stehen unterschiedliche Varianten zur Verfügung.

Verteilerschrank

In einem Verteilerschrank wird nicht nur der Verteiler unsichtbar verstaut, auch andere Komponenten wie die Regelung oder der Wärmemengenzähler finden darin Platz.

Welche Fußbodenheizungssysteme gibt es?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, eine Fußbodenheizung zu verlegen. Die Systeme unterscheiden sich in der Art und Weise, wie die Heizungsrohre verlegt werden. Neben dem sehr beliebten Noppensystem stehen auch das Tackersystem und das Trockenestrich-System zur Verfügung.

Noppensystem

Beim Noppensystem erfolgt die Installation auf sogenannten Noppenplatten. Dabei handelt es sich um Dämmplatten, die an ihrer Oberseite eine besondere Struktur aufweisen, die aus aufgeschäumten Noppen besteht. Das Heizrohr wird ganz einfach in diese Noppen eingedrückt, und dann von ihnen in Position gehalten. Der große Vorteil dieses Systems ist, dass es sehr unkompliziert und einfach verlegt werden kann. Dafür wird kein Spezialwerkzeug benötigt, und zur Not kann das System sogar von einer einzigen Person installiert werden. Wenn keine helfende Hand parat steht, kann die Fußbodenheizung also dennoch verlegt werden. Das Heizrohr muss nur passend über den Noppen positioniert werden. Für das Eindrücken des Rohrs ist kein mühsames Bücken notwendig, es kann ganz einfach mit dem Fuß erfolgen. Eine besonders einfache Art, eine Fußbodenheizung selbst zu installieren, ganz ohne Vorkenntnisse. Die Verlegung erfolgt in Nassbauweise.

Tackersystem

Dieses System zählt zu den gebräuchlichsten Methoden, eine Fußbodenheizung zu verlegen. Die Heizrohre werden auf beschichteten Dämmplatten verlegt und mit Hilfe eines speziellen Tackers und passender Tackerklammern auf diesen Platten fixiert. Die Beschichtung der Dämmplatten besteht aus einer Gewebefolie, die hoch reißfest ist. Die Halter für das Heizrohr werden mit einem speziellen Setzgerät direkt durch diese Gewebefolie in die Platte getackert. Das Setzgerät verfügt über eine Magazin, ähnlich wie bei einem Hefter. Dadurch wird ein besonders bequemes und schnelles Arbeiten ermöglicht. Tackerplatten verfügen über eine recht geringe Aufbauhöhe, und eignen sich somit optimal für Sanierungen. Auch dieses System wird in Nassbauweise verlegt.

Trockenestrich-System

Im Gegensatz zum Noppensystem und Tackersystem wird die Fußbodenheizung beim Trockenestrich-System nicht in Nassestrich eingegossen. Bei diesem System kommen Trockenestrich-Platten zum Einsatz, die einfach auf die Fußbodenheizung gelegt werden. Die lästige Wartezeit auf das Abbinden des Estrichs entfällt. Wichtige Merkmale des Trockenestrich-Systems sind die geringe Aufbauhöhe, das geringe Gewicht und die hohe Reaktionsgeschwindigkeit. Immer dann, wenn es schnell gehen muss, ist dieses System die perfekte Lösung. Es ist schnell zu verarbeiten, gleichzeitig kommt aber auch keinerlei Feuchtigkeit in den Raum.

Elektrische Fußbodenheizung vs. wasserbetriebene Fußbodenheizung

Wer sich eine Fußbodenheizung zulegen möchte, hat die Wahl zwischen elektrischen und wasserbetriebenen Varianten. Beide Systeme haben Vorteile, aber auch Nachteile.

Elektrische Fußbodenheizung

Bei einer elektrischen Fußbodenheizung gibt es einen Punkt, der sehr wichtig ist: Sie sind nicht als Vollheizung geeignet. Die Wärme wird, gerade bei Speicherheizungen, nicht ausreichend lang gehalten. Meistens ist eine zusätzliche Heizung notwendig. Die einzige Ausnahme sind Niedrigenergiehäuser, hier kann eine elektrische Fußbodenheizung als alleinige Heizung ausreichend sein. Diese Variante kommt oft zum Einsatz unter Laminat oder Parkett, und wird hauptsächlich bei Modernisierungen eingesetzt.

Vorteile:

  • Heizmatten sind einfach zu verlegen, auch von Laien
  • Geringe Aufbauhöhe, daher gut geeignet für Altbau Renovierungen, da das Bodenniveau kaum erhöht wird
  • Vergleichsweise geringe Kosten, so gut wie keine Wartungskosten

Nachteile:

  • Hohe Stromkosten, ökologisch nachteiliges Heizen
  • Relativ geringe Heizleistung
  • Kann nicht als Alleinheizung genutzt werden

Wasserbetriebene Fußbodenheizung

Im Gegensatz zur elektrischen Variante ist die wasserbetriebene Fußbodenheizung als Vollheizung optimal geeignet. Sie kann überall eingesetzt werden, beim nachträglichen Einbau wird allerdings ein erheblicher Bauaufwand erforderlich. Eine wasserbetriebene Fußbodenheizung wird bei Niedertemperatur betrieben. Sie kann somit sehr gut kombiniert werden mit energiesparenden Systemen wie beispielsweise einer Solaranlage, Wärmepumpen oder der Brennwerttechnik.

Vorteile:

  • Über lange Zeiträume eine konstante und sehr gleichmäßige Wärmeabgabe
  • Wird als Vollheizung genutzt
  • Geringe Betriebskosten
  • Kann ganz einfach verlegt werden, auch von Laien und Heimwerkern
  • Umweltfreundlich

Nachteile:

  • Nachträgliche Installation ist sehr aufwendig
  • Recht hohe Aufbauhöhe
  • Änderungen der Raumtemperatur werden nur recht langsam umgesetzt

Welche Vorteile hat eine Fußbodenheizung gegenüber einem “normalen” Heizkörper?

Fußbodenheizung oder normale Heizung – viele Menschen stehen irgendwann vor dieser Entscheidung. Spätestens dann, wenn ein neues Haus gebaut wird, aber auch bei Renovierungsarbeiten stellt sich diese Frage. Sicherlich gibt es viele Fans, die mehr oder minder große Heizkörper sehr gerne zum Trocknen der Wäsche nutzen. Allerdings gibt es noch mehr Menschen, die gerne den ihnen zur Verfügung stehenden Platz in der Wohnung oder dem Haus ausgiebig nutzen möchten. Beispielsweise für die schöne neue Couch, die ins Wohnzimmer einziehen darf. Vor dem Fenster wäre der ideale Stellplatz für das gute Stück. Aber sie muss doch woanders platziert werden, da sich unter der Fensterbank der Heizkörper befindet. Auch die Optik spielt eine große Rolle. Während eine Fußbodenheizung komplett unsichtbar ist, werden unschöne und störende Heizkörper durch lange Gardinen verdeckt. Ein weiterer wichtiger Punkt, der für eine Fußbodenheizung spricht, ist die gute Wärmeverteilung. Nicht nur, dass es jetzt auch im Winter keine kalten Füße mehr gibt, im Gegensatz zu einem Heizkörper verteilt die Fußbodenheizung ihre Wärme richtig schön im ganzen Raum, nicht nur in der direkten Umgebung. Zudem entfällt die lästige Reinigung der Heizkörper. Viele weitere Vorteile sprechen für eine Fußbodenheizung:

  • Milde Strahlungswärme von unten sorgt für eine behagliche Stimmung
  • Gute Wirtschaftlichkeit, durch niedrigere Betriebstemperaturen von bis zu 2° C kann bis zu 12 Prozent Energie gespart werden
  • Umweltfreundlich, da mit Niedertemperatur betrieben
  • Sauber und für Allergiker geeignet
  • Minimierung der Schimmelbildung
  • Zukunftsweisend und flexibel
  • Praktisch unsichtbar
  • Effizienter, da bereits mit einer niedrigen Temperatur nutzbar

Wer verlegt Fußbodenheizungen?

Die Renovierung eines Hauses oder auch die Erstellung eines Neubaus ist heute keine kostengünstige Angelegenheit mehr. Da ist es verständlich, dass Hausbesitzer möglichst viele der anfallenden Arbeiten selbst übernehmen möchten. Das ist bei einer Fußbodenheizung auch problemlos möglich. Jeder versierte Heimwerker ist in der Lage, mit den einfachen Systemen eine Fußbodenheizung zu installieren. Selbst Laien ohne Erfahrung können eine Fußbodenheizung nachrüsten. Egal, ob eine Fußbodenheizung nachträglich eingebaut werden soll, oder die Heizung der Wahl in einen Neubau installiert werden soll, das Verlegen ist ganz leicht. Einfach die Fußbodenheizung online bestellen und verlegen. Wer sich unsicher ist, ob eine Fußbodenheizung zu verlegen nicht doch etwas zu kompliziert ist, kann sich auch für unseren exklusiven Montageservice entscheiden. Ein ausgewählter und sehr erfahrener Spezialist wird dann die Montage der Fußbodenheizung übernehmen. Wir arbeiten ausschließlich mit Partnern zusammen, die bereits seit Jahren in der Branche tätig sind, und sich mit ihrer Erfahrung und Kompetenz am Markt etabliert haben. Der Fachmann wird den Traum von der wohlig warmen Fußbodenheizung verwirklichen.

Warum bei Heizung.Masaledo bestellen?

Eine Fußbodenheizung bietet viele Vorteile. Der Wunsch, das eigene Zuhause ebenfalls mit dieser wunderbaren Wärme zu versorgen, kann ganz leicht erfüllt werden. In einer kostenlosen Beratung erfahren Sie, welche Produkte aus unserem Sortiment Sie benötigen, um den Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen. Sie können die Fußbodenheizung online bestellen, und mit dem Einbau beginnen. Selbstverständlich vermitteln wir Ihnen auch gerne einen unserer qualifizierten Partner, der die Montage der Fußbodenheizung übernehmen wird. Sie kaufen bei uns immer ohne Risiko. Wir bieten Ihnen eine sehr schnelle Lieferung, so dass Sie mit Ihrem Projekt Fußbodenheizung so bald wie möglich beginnen können. Bei masaledo können Sie eine Fußbodenheizung kaufen, ohne auf Öffnungszeiten achten zu müssen. Benötigen Sie Unterstützung beim Kauf der Fußbodenheizung, oder haben Sie Fragen zu unseren Produkten? Gerne hilft Ihnen unser Service weiter. Überholen Sie die Kunden, die sich im überfüllten Baumarkt in die lange Schlange stellen müssen, ganz einfach von zu Hause aus.

Wie funktioniert eine Fußbodenheizung? Eine Fußbodenheizung ist eine sogenannte Flächenheizung. Sie besteht aus Heizrohren, die in den Fußboden verlegt werden. Beim Betrieb fließt das warme... mehr erfahren »
Fenster schließen
Fußbodenheizung

Wie funktioniert eine Fußbodenheizung?

Eine Fußbodenheizung ist eine sogenannte Flächenheizung. Sie besteht aus Heizrohren, die in den Fußboden verlegt werden. Beim Betrieb fließt das warme Heizungswasser durch das Rohrsystem. Dabei gibt es thermische Energie ab, dadurch erwärmt sich der Estrich, der sich über den Rohren befindet. Danach strömt die wohlige Wärme nach oben in den Raum hinein. Die Verlegung der Rohre kann mit unterschiedlichen Methoden erfolgen. Bei jeder Methode werden die Rohre an den Heizkreisverteiler angeschlossen. Dieser Verteiler wird durch die Heizung gesteuert, und sorgt für die Abgabe der gewünschten Wärme. Eine Fußbodenheizung verteilt ihre Wärme großflächig, sie arbeitet mit der gesamten Bodenfläche. Das hat den großen Vorteil, dass sich der Raum schön gleichmäßig erwärmt. Die Wärme strahlt immer großflächig nach oben. Es gibt aber noch einen weiteren Vorteil, den Fußbodenheizungen bieten: Durch die große Heizfläche ist es möglich, die Vorlauftemperatur des Heizwassers etwas geringer einzustellen als bei herkömmlichen Heizkörpern. Dadurch kann sie auch mit Energiequellen wie der Solarthermie oder einer Wärmepumpe betrieben werden.

Welche Beläge sind geeignet?

Generell eignet sich jeder Bodenbelag für den Einsatz einer Fußbodenheizung. Allerdings gibt es einige Bodenbeläge, die weitaus besser geeignet sind als andere. Der Grund ist in der Wärmeleitfähigkeit zu finden. Sie entscheidet darüber, wie effizient und schnell die Wärme auf die Oberfläche des Bodens übertragen werden kann. Folgende Bodenbeläge sind für den Betrieb einer Fußbodenheizung geeignet:

Ideal geeignet:

  • Fliesen
  • Steinböden

Sehr gut geeignet:

  • Parkett
  • Laminat

Weniger gut geeignet:

  • Teppich
  • Holzdielen
  • Korkboden

Bodenbeläge mit einer guten Wärmeleitfähigkeit sind optimal geeignet für den Einbau einer Fußbodenheizung. Zu diesen Belägen gehören sowohl Fliesen als auch Steinböden. Sie speichern die Wärme, und geben sie dann kontinuierlich ab. Daher stellen sie den idealen Bodenbelag für eine Fußbodenheizung dar. Korkböden und Holzdielen haben einen recht hohen Wärmedurchlasswiderstand. Wenn eine Fußbodenheizung mit diesen Böden genutzt werden soll, muss sie sehr leistungsfähig sein. Beim Teppich kommt es immer auf die Dicke an. Je dicker dieser Teppich ist, desto geringer ist seine Wärmeleitfähigkeit. Sehr gut geeignet sind dagegen Sisalteppiche oder Kokosteppiche.

Welche grundlegenden Elemente gehören zu einer Fußbodenheizung?

Eine Fußbodenheizung besteht aus unterschiedlichen Elementen, die gemeinsam für die schöne flächendeckende Wärme sorgen. Zum grundsätzlichen Aufbau einer Fußbodenheizung gehören folgende Elemente:

Untergrund

Die Basis für die Installation dieses Heizsystems ist der passende Untergrund. Dafür stehen verschiedene Varianten zur Verfügung. Zum Einsatz kommen dafür Noppenplatten, Tackerplatten oder auch Trockenestrich-Platten. Das sind die Elemente, auf die dann die Heizungsrohre verlegt werden.

Heizungsrohre

Die modernen Heizungsrohre für eine Fußbodenheizung bestehen aus Kunststoff. Sie sind nicht nur besonders leicht zu verlegen, sondern bieten zudem eine hohe chemische Beständigkeit und sind korrosionsfrei.

Heizkreisverteiler

Über diesen Verteiler wird das warme Wasser in die Heizungsrohre befördert und entsprechend in die Räume verteilt. Die Heizkreise der einzelnen Räume werden an diesen Verteiler angeschlossen.

Regulierungstechnik

Die Regulierungstechnik ist wichtig, um in jedem Raum die gewünschte Temperatur einstellen zu können.

Speichertechnik

Ein guter und passender Speicher ist notwendig, um die optimale Warmwasserversorgung zu gewährleisten. Dafür stehen unterschiedliche Varianten zur Verfügung.

Verteilerschrank

In einem Verteilerschrank wird nicht nur der Verteiler unsichtbar verstaut, auch andere Komponenten wie die Regelung oder der Wärmemengenzähler finden darin Platz.

Welche Fußbodenheizungssysteme gibt es?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, eine Fußbodenheizung zu verlegen. Die Systeme unterscheiden sich in der Art und Weise, wie die Heizungsrohre verlegt werden. Neben dem sehr beliebten Noppensystem stehen auch das Tackersystem und das Trockenestrich-System zur Verfügung.

Noppensystem

Beim Noppensystem erfolgt die Installation auf sogenannten Noppenplatten. Dabei handelt es sich um Dämmplatten, die an ihrer Oberseite eine besondere Struktur aufweisen, die aus aufgeschäumten Noppen besteht. Das Heizrohr wird ganz einfach in diese Noppen eingedrückt, und dann von ihnen in Position gehalten. Der große Vorteil dieses Systems ist, dass es sehr unkompliziert und einfach verlegt werden kann. Dafür wird kein Spezialwerkzeug benötigt, und zur Not kann das System sogar von einer einzigen Person installiert werden. Wenn keine helfende Hand parat steht, kann die Fußbodenheizung also dennoch verlegt werden. Das Heizrohr muss nur passend über den Noppen positioniert werden. Für das Eindrücken des Rohrs ist kein mühsames Bücken notwendig, es kann ganz einfach mit dem Fuß erfolgen. Eine besonders einfache Art, eine Fußbodenheizung selbst zu installieren, ganz ohne Vorkenntnisse. Die Verlegung erfolgt in Nassbauweise.

Tackersystem

Dieses System zählt zu den gebräuchlichsten Methoden, eine Fußbodenheizung zu verlegen. Die Heizrohre werden auf beschichteten Dämmplatten verlegt und mit Hilfe eines speziellen Tackers und passender Tackerklammern auf diesen Platten fixiert. Die Beschichtung der Dämmplatten besteht aus einer Gewebefolie, die hoch reißfest ist. Die Halter für das Heizrohr werden mit einem speziellen Setzgerät direkt durch diese Gewebefolie in die Platte getackert. Das Setzgerät verfügt über eine Magazin, ähnlich wie bei einem Hefter. Dadurch wird ein besonders bequemes und schnelles Arbeiten ermöglicht. Tackerplatten verfügen über eine recht geringe Aufbauhöhe, und eignen sich somit optimal für Sanierungen. Auch dieses System wird in Nassbauweise verlegt.

Trockenestrich-System

Im Gegensatz zum Noppensystem und Tackersystem wird die Fußbodenheizung beim Trockenestrich-System nicht in Nassestrich eingegossen. Bei diesem System kommen Trockenestrich-Platten zum Einsatz, die einfach auf die Fußbodenheizung gelegt werden. Die lästige Wartezeit auf das Abbinden des Estrichs entfällt. Wichtige Merkmale des Trockenestrich-Systems sind die geringe Aufbauhöhe, das geringe Gewicht und die hohe Reaktionsgeschwindigkeit. Immer dann, wenn es schnell gehen muss, ist dieses System die perfekte Lösung. Es ist schnell zu verarbeiten, gleichzeitig kommt aber auch keinerlei Feuchtigkeit in den Raum.

Elektrische Fußbodenheizung vs. wasserbetriebene Fußbodenheizung

Wer sich eine Fußbodenheizung zulegen möchte, hat die Wahl zwischen elektrischen und wasserbetriebenen Varianten. Beide Systeme haben Vorteile, aber auch Nachteile.

Elektrische Fußbodenheizung

Bei einer elektrischen Fußbodenheizung gibt es einen Punkt, der sehr wichtig ist: Sie sind nicht als Vollheizung geeignet. Die Wärme wird, gerade bei Speicherheizungen, nicht ausreichend lang gehalten. Meistens ist eine zusätzliche Heizung notwendig. Die einzige Ausnahme sind Niedrigenergiehäuser, hier kann eine elektrische Fußbodenheizung als alleinige Heizung ausreichend sein. Diese Variante kommt oft zum Einsatz unter Laminat oder Parkett, und wird hauptsächlich bei Modernisierungen eingesetzt.

Vorteile:

  • Heizmatten sind einfach zu verlegen, auch von Laien
  • Geringe Aufbauhöhe, daher gut geeignet für Altbau Renovierungen, da das Bodenniveau kaum erhöht wird
  • Vergleichsweise geringe Kosten, so gut wie keine Wartungskosten

Nachteile:

  • Hohe Stromkosten, ökologisch nachteiliges Heizen
  • Relativ geringe Heizleistung
  • Kann nicht als Alleinheizung genutzt werden

Wasserbetriebene Fußbodenheizung

Im Gegensatz zur elektrischen Variante ist die wasserbetriebene Fußbodenheizung als Vollheizung optimal geeignet. Sie kann überall eingesetzt werden, beim nachträglichen Einbau wird allerdings ein erheblicher Bauaufwand erforderlich. Eine wasserbetriebene Fußbodenheizung wird bei Niedertemperatur betrieben. Sie kann somit sehr gut kombiniert werden mit energiesparenden Systemen wie beispielsweise einer Solaranlage, Wärmepumpen oder der Brennwerttechnik.

Vorteile:

  • Über lange Zeiträume eine konstante und sehr gleichmäßige Wärmeabgabe
  • Wird als Vollheizung genutzt
  • Geringe Betriebskosten
  • Kann ganz einfach verlegt werden, auch von Laien und Heimwerkern
  • Umweltfreundlich

Nachteile:

  • Nachträgliche Installation ist sehr aufwendig
  • Recht hohe Aufbauhöhe
  • Änderungen der Raumtemperatur werden nur recht langsam umgesetzt

Welche Vorteile hat eine Fußbodenheizung gegenüber einem “normalen” Heizkörper?

Fußbodenheizung oder normale Heizung – viele Menschen stehen irgendwann vor dieser Entscheidung. Spätestens dann, wenn ein neues Haus gebaut wird, aber auch bei Renovierungsarbeiten stellt sich diese Frage. Sicherlich gibt es viele Fans, die mehr oder minder große Heizkörper sehr gerne zum Trocknen der Wäsche nutzen. Allerdings gibt es noch mehr Menschen, die gerne den ihnen zur Verfügung stehenden Platz in der Wohnung oder dem Haus ausgiebig nutzen möchten. Beispielsweise für die schöne neue Couch, die ins Wohnzimmer einziehen darf. Vor dem Fenster wäre der ideale Stellplatz für das gute Stück. Aber sie muss doch woanders platziert werden, da sich unter der Fensterbank der Heizkörper befindet. Auch die Optik spielt eine große Rolle. Während eine Fußbodenheizung komplett unsichtbar ist, werden unschöne und störende Heizkörper durch lange Gardinen verdeckt. Ein weiterer wichtiger Punkt, der für eine Fußbodenheizung spricht, ist die gute Wärmeverteilung. Nicht nur, dass es jetzt auch im Winter keine kalten Füße mehr gibt, im Gegensatz zu einem Heizkörper verteilt die Fußbodenheizung ihre Wärme richtig schön im ganzen Raum, nicht nur in der direkten Umgebung. Zudem entfällt die lästige Reinigung der Heizkörper. Viele weitere Vorteile sprechen für eine Fußbodenheizung:

  • Milde Strahlungswärme von unten sorgt für eine behagliche Stimmung
  • Gute Wirtschaftlichkeit, durch niedrigere Betriebstemperaturen von bis zu 2° C kann bis zu 12 Prozent Energie gespart werden
  • Umweltfreundlich, da mit Niedertemperatur betrieben
  • Sauber und für Allergiker geeignet
  • Minimierung der Schimmelbildung
  • Zukunftsweisend und flexibel
  • Praktisch unsichtbar
  • Effizienter, da bereits mit einer niedrigen Temperatur nutzbar

Wer verlegt Fußbodenheizungen?

Die Renovierung eines Hauses oder auch die Erstellung eines Neubaus ist heute keine kostengünstige Angelegenheit mehr. Da ist es verständlich, dass Hausbesitzer möglichst viele der anfallenden Arbeiten selbst übernehmen möchten. Das ist bei einer Fußbodenheizung auch problemlos möglich. Jeder versierte Heimwerker ist in der Lage, mit den einfachen Systemen eine Fußbodenheizung zu installieren. Selbst Laien ohne Erfahrung können eine Fußbodenheizung nachrüsten. Egal, ob eine Fußbodenheizung nachträglich eingebaut werden soll, oder die Heizung der Wahl in einen Neubau installiert werden soll, das Verlegen ist ganz leicht. Einfach die Fußbodenheizung online bestellen und verlegen. Wer sich unsicher ist, ob eine Fußbodenheizung zu verlegen nicht doch etwas zu kompliziert ist, kann sich auch für unseren exklusiven Montageservice entscheiden. Ein ausgewählter und sehr erfahrener Spezialist wird dann die Montage der Fußbodenheizung übernehmen. Wir arbeiten ausschließlich mit Partnern zusammen, die bereits seit Jahren in der Branche tätig sind, und sich mit ihrer Erfahrung und Kompetenz am Markt etabliert haben. Der Fachmann wird den Traum von der wohlig warmen Fußbodenheizung verwirklichen.

Warum bei Heizung.Masaledo bestellen?

Eine Fußbodenheizung bietet viele Vorteile. Der Wunsch, das eigene Zuhause ebenfalls mit dieser wunderbaren Wärme zu versorgen, kann ganz leicht erfüllt werden. In einer kostenlosen Beratung erfahren Sie, welche Produkte aus unserem Sortiment Sie benötigen, um den Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen. Sie können die Fußbodenheizung online bestellen, und mit dem Einbau beginnen. Selbstverständlich vermitteln wir Ihnen auch gerne einen unserer qualifizierten Partner, der die Montage der Fußbodenheizung übernehmen wird. Sie kaufen bei uns immer ohne Risiko. Wir bieten Ihnen eine sehr schnelle Lieferung, so dass Sie mit Ihrem Projekt Fußbodenheizung so bald wie möglich beginnen können. Bei masaledo können Sie eine Fußbodenheizung kaufen, ohne auf Öffnungszeiten achten zu müssen. Benötigen Sie Unterstützung beim Kauf der Fußbodenheizung, oder haben Sie Fragen zu unseren Produkten? Gerne hilft Ihnen unser Service weiter. Überholen Sie die Kunden, die sich im überfüllten Baumarkt in die lange Schlange stellen müssen, ganz einfach von zu Hause aus.

Zuletzt angesehen

Vorteile von masaledo für Fußbodenheizung

  • Kostenlose Beratung
  • Vermittlung eines Montageservice
  • Tiefpreisgarantie
  • Schnelle Lieferung
  • Viele verschiedene Zahlungsmöglichkeiten
  • Hohe Datensicherheit
  • Kaufen ohne Risiko
  • Käuferschutz